Gser-logo

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Graduate School of Educational Research!

Die Graduate School of Educational Research (GSER) des Instituts für Erziehungswissenschaft bietet besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit im Rahmen eines strukturierten  Promotionsprogramms den akademischen Grad des Doktors der Philosophie zu erlangen.
Auf unseren Seiten informieren wir Sie über Studienverlauf, Forschungsschwerpunkte und Bewerbungsmodalitäten sowie über aktuelle Neuigkeiten der GSER.

1. Forschungstag der GSER am 20. Juni 2016

Wege in die Erziehungswissenschaft – Karrierewege, Erziehungswissenschaftliche Schlüsselkompetenzen und Zukunftsperspektiven

Unter dem Titel Wege in die Erziehungswissenschaft – Karrierewege, Erziehungswissenschaftliche Schlüsselkompetenzen und Zukunftsperspektiven findet am 20. Juni 2016 der 1. Forschungstag der Graduate School of Educational Research statt.
Referentinnen aus der erziehungswissenschaftlichen Praxis werden in einer Diskussionsrunde unterschiedliche Karrierewege und Zukunftsperspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs aufzeigen. In zwei Vortragssessions zu den Themenbereichen "Schule" und "Bildung" sowie einer Postersession werden die Promovendinnen und Promovenden der GSER ihre aktuellen Forschungsvorhaben präsentieren. Abschließend können sich die Teilnehmenden auf einen Vortrag von Prof. Dr. Ewald Terhart über Die Erziehungswissenschaft und ihre Fachzeitschriften freuen.

Das Programm können Sie hier herunterladen: Programm des Forschungstags


Neuer Vorstand der GSER

Zum Wintersemester 2015/16 wurde der Vorstand der GSER für die Dauer der nächsten zwei Jahre neu gewählt. Dem Vorstand gehören nun an:
als VertreterIn der HochschullehrerInnen
- Prof. Dr. Sara Fürstenau
- Prof. Dr. Parreira do Amaral
- Prof. Dr. Christian Fischer
als Vertreterin der akademischen Mitarbeiter
- Dr. Nicole Balzer
als Vertreter der Studierenden
- Andreas Wahl

Workshop: Theorie-Empirie-Verhältnisse in der qualitativen Forschung

Passend zum Kolloquium der GSER im Wintersemester 2015/16 findet am 27.11. und 28.11.2015 ein Workshop zum Thema "Theorie-Empirie-Verhältnisse in der qualitativen Forschung" statt. Geleitet wird der Workshop von Prof. Dr. Antje Langer (Universität Paderborn).

6. Tag des Netzwerks

Der 6. Tag des Netzwerks und Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses
Smartnetworksign Klein_

Der Tag des Netzwerks wurde auch dieses Jahr gemeinsam mit dem Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses des Graduate Centres veranstaltet. Unter dem Titel „Die USA – The promised Land?“ hat das smartNETWORK am Vormittag die Chancen aufgezeigt, die der Wissenschaftsstandort USA für die eigene Promotion bieten kann. Prof. Dr. John Treadway, der sowohl mit der amerikanischen als auch der deutschen Wissenschaftskultur bestens vertraut ist hielt hierzu einen spannenden Vortrag. Eine Podiumsdiskussion mit Promovierenden, die bereits in die USA gegangen sind, konnte auch praktische Seiten beleuchten. Anschließend wurden Fördermöglichkeiten des smartNETWORKS erläutert. Am Nachmittag fand das Programm des Graduate Centers statt.

Workshop: Über Theorie schreiben – Theorie, Methode und Empirie im Schreibprozess

Am 18.5. fand, geleitet von Dr. Ulrike Lange vom Schreibzentrum der Ruhr-Universität Bochum, der Workshop "Über Theorie schreiben – Theorie, Methode und Empirie im Schreibprozess"
Der Workshop bat den TeilnehmerInnen die Gelegenheit,
• den Stellenwert von Theorie im eigenen Projekt zu überdenken,
• den momentanen Stand des Wechselverhältnisses zu fixieren und zu fokussieren,
• und Entscheidungen in den Blick zu nehmen, die vor diesem Hintergrund notwendig sind, um über Theorie angemessen zu schreiben.

Eröffnungsempfang der GSER

Gser 201111gruppenbild
Eröffnungsempfang der GSER

Sitzend: Monika Cloppenburg, Prof. Dr. Ursula Sauer-Schiffer (Sprecherin der GSER), Imke Lange, Nina Hogrebe stehend: Svea Karlström, Caroline Vogel, Annika Farwick, Daniela Vormund, Korinna Ewers (Sekretärin der GSER), Marius Diekmann, Prof. Dr. Sylvia Rahn, Prof. Dr. Karin Böllert, Prof. Dr. Sara Fürstenau.